Zeiten ändern sich, Zeiten ändern Dich! Was wie ein Songtitel klingt ist für mich eine, kürzlich immer mehr in den Vordergrund gerückte, Lebensweisheit. Gewohnheiten, Abläufe, Resultate, Ansprüche, you name it …

Wie lautet dieser bekannte Ausspruch doch gleich? „Ich bin mit der Gesamtsituation nicht zufrieden!“ So geht es mir seit geraumer Zeit. Üblicherweise lebe ich nach dem Prinzip – LOVE IT, CHANGE IT OR LEAVE IT! – Ersteres ist ja bereits raus, letztgenanntes wäre definitiv zu radikal und ist somit auch ( vorerst ) aus dem Rennen. Bleibt die gesunde Mitte – change it – und das ist ja bekannterweise immer ein gutes Stück Arbeit, sowohl an der Situation als auch an der eigenen Person.


Zeit endlich mal durchzulüften!

MEIN BLOG GEHT LIVE!
Ich ging durchaus schon länger schwanger mit dem Gedanken, aber ich hab den Hintern einfach nicht hoch bekommen. Ähnlich war es damals beim Aufbau der Webseite selbst, geschlagene 1,5 Jahre. Mein Hang zu pflegeleichten und im Aufwand optimierten Lösungen machen solche Projekte nicht unbedingt leichter. Ein gewisser ‚Leidensdruck‘ ist aber letztendlich immer meine beste Motivation und komischerweise kann ich dann meine Energien auch gut bündeln und endlich mal ‚Nägel mit Köppe‘ machen.

Warum nun also ein BLOG? Hier könnte ich womöglich schon ewig lange meine Gedanken niederschreiben, aber wir wollen ja nicht gleich das ganze Pulver verschiessen, richtig?! Ein Grund ist, dass ich aus vielfältigen Gründen nicht mehr mit – der – mainstream Plattform glücklich wurde. Ich werde versuchen künftig die einzelnen Aspekte des Warum und Wieso in separaten BLOG Beiträgen ausführlich zu behandeln, meine ganz persönliche Sicht zu teilen. In diesem Startbeitrag möchte ich aber schonmal ein wenig Licht darauf werfen, was mich letztendlich dazu getrieben hat Neuland zu betreten.

Bremse lösen … Abfahrt!

Bisher hatte ich ja 500px, Instagram und seit einigen Monaten auch die Webseite als Schaufenster meiner Fotografie genutzt, genauer gesagt für die People-/Modelfotografie. Nun ist es aber auch so, dass ich auch gerne mal andere Dinge fotografiere und in die Streetphotography abtauche, um nur ein Beispiel zu nennen. „Ich seh das Problem nicht“ wird vielleicht der ein oder andere jetzt denken … kommt jetzt! Mir fehlte irgendwie eine Plattform um auch diese Fotos zu zeigen. „Was schreibt der Bekloppte da? Hat doch gerade gesagt er nutzt IG und 500px“. Das ist ein seeehr valider Punkt! Ich kann es selbst auch gar nicht richtig erklären, aber irgendwie fühlte es sich nicht richtig an die Schaufenster sowohl mit Peoplefotografie als auch den anderen Themen zu dekorieren. Ich denke ich hatte immer zu sehr an dem Gedanken festgehalten, die accounts als Portfolio für Modelfotografie zu nutzen. Grundsätzlich nicht unbedingt falsch, aber ich lebe mittlerweile eben auch dass IG nicht als Schaufenster ( und somit auch nicht als Portfolio ) gedacht ist, sondern als Netzwerkplattform ( Achtung, spoiler zu einem spätern Blogbeitrag 😉 )
Jetzt kamen einige Dinge zusammen. Ich musste mir selbst eingestehen, dass ich dummerweise oftmals nicht zum ( street ) fotografieren losgezogen bin weil ich dachte ‚Ach, zeigste eh später nicht‘. Bremst mich hier tatsächlich der selbst definierte Mangel an einem ’showroom‘ ? Hinzu kommt, dass ich mich in Bezug auf die Modelfotografie ein wenig umorientierte was weniger Termine zur Folge hat. Weniger Termine bedeutet mehr Zeit für andere fotografische Themen, die dann aber leider aus gerade genanntem Grund eingebremst und nicht genutzt wird. Nun habe ich auch von meinen Shootingreisen durchaus coole Street Fotos auf den Festplatten, die immer noch darauf warten gezeigt zu werden. Sollen die da echt vergammeln? Es folgte der Tropfen, der das Fass wohl zum Überlaufen brachte, ein Zitat von Helmut Newton über das ich kürzlich wieder gestolpert bin „… Aber ich mache Fotos nicht, um sie in die Schublade zu tun“. War ich tatsächlich so dämlich mich in Teilbereichen meinem Hobby und meiner Leidenschaft nicht zu widmen – NUR – weil mein Kopf sagt „Das kannste aber nirgendwo posten, Ralle!“ ? Offensichtlich ja!

RUDE AWAKENING
Mein ‚Leidensdruck‘ war nun gross genug und ich endlich – WACH – . Ich habe in den letzten Wochen viele persönliche, teilweise sehr emotionale Gespräche geführt. Dies sowohl mit alten Bekannten als auch mit komplett neuen Kontakten. An dieser Stelle muss ich einfach mal einen Buddy-Hug an Kumpel Sven platzieren. Einer der wenigen treuen Seelen, mit denen ich seit meinem Start mit der Peoplefotografie in 2015 noch kontinuierlichen Kontakt habe. Wir hätten auch beide Frisöre werden können, so oft wie wir uns gegenseitig schon die Köpfe gewaschen haben 🙂 Thanks, mate!
Ich scheine jedenfalls nicht alleine mit meiner Wahrnehmung und meinen Nöten, wenn ich so auf die Inhalte und Ergebnisse meiner Gespräche schaue. Danke euch allen für die Offenheit, die mir entgegengebracht wurde.
Zeit also sich selbst in den Hintern zu treten und die Dinge zu verändern, sowohl im Kopf als auch in der technischen Welt. Wenige Wochen später lest Ihr nun den ersten Blog Beitrag. Bin ich glücklich damit? JA! Es fühlt sich tatsächlich gut und vor allem richtig an.

WIE GEHT’S NUN WEITER?
Ich bin mir sehr wohl bewußt darüber, dass ich kaum Themen finden werde, die nicht bereits mehrfach und in aller Ausführlichkeit woanders behandelt wurden. Weder möchte ich die Welt verändern, noch retten oder ihre Herrschaft an mich reissen. Ich möchte meine Sicht auf die Dinge teilen. Wie denke ich, welche Erfahrungen habe ich gemacht, welche Ausrüstung nutze ich, wie sieht meine RAW Entwicklung aus, wie retuschiere ich, was motiviert mich, wie ist das Fazit meiner bisherigen Jahre der Fotografie etc etc etc. Ich möchte eine Plattform haben auf der ich frei einfach mal Dinge posten kann, nicht zwingend immer mit Bezug zur Fotografie. Ob nun als Info für euch Leser oder für mich als Archiv, Erinnerung, whatever. Natürlich werde ich diesen BLOG auch dafür missbrauchen einfach mal ‚andere‘ Fotos von mir zu zeigen. Wie gesagt, keine neu erfundenen Räder oder neue Themen aber ich werde versuchen einen großen touch ‚Ralph‘ hier einzubringen.

Danke für’s Durchhalten und verzeiht mir, wenn der Beitrag noch nicht zu 100% aufbereitet ist. Ich fang hier echt bei Null an 😀

Cheers!